Home Chronik Ergebnisse Kontakt Impressum Mitgliedschaft Satzung Memhölz
§1 Zweck der Gesellschaft besteht darin, sich wöchentlich einmal durch Scheibenschiessen mit Zimmerstutzen zu unterhalten und sind vor Beendigung des Schiessens an diesen Gesellschaftsabenden Kartenspiele u.s.w. durchaus nicht gestattet.

§2 Zur Aufnahme in den Verein ist unbescholtener Ruf und zurückgelegtes 18. Lebensjahr erforderlich. Aufnahmegesuche müssen an die Schützenvorstandschaft gerichtet werden und hat dieselbe den Namen des Betreffenden bei der nächsten Versammlung bekannt zu geben, wobei die Stimmenmehrheit die Aufnahme bedingt.

§3 Nichtanwesende Mitglieder haben sich den gefassten Beschlüssen zu fügen und zwar gilt dies bei allen zur Entscheidung kommenden Gesellschafts-Angelegenheiten. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Ausspruch des 1.Schützenmeisters. Mitglieder, welche zum Militär oder sonst zu einem anderen Zwecke abberufen werden, sind während dieser Zeit von der Leistung der Jahresbeiträge befreit, jedoch bei allenfallsiger Wiederkehr, mit dem nötigen Leumund versehen, als aktive Mitglieder ohne Aufnahmegebühr zu betrachten.

§4 Von jedem Mitglied wird ein anständiges Betragen gefordert, alle Streitigkeiten und Beleidigungen sind, als dem Zwecke der Gesellschaft durchaus zuwider, strengstens untersagt. Bei allenfallsigen Wiederholungen steht dem Ausschuss das Recht zu, streitsüchtige Mitglieder auszuschliessen. Eine Austrittserklärung, die nach Umständen für die Gesellschaft beleidigend ist, wird nicht angenommen, sondern das betreffende Mitglied ausgeschlossen.

§5 Als Aufnahmegebühr hat jedes neueintretende Mitglied zwei Mark zu entrichten, der Jahresbeitrag, der alljährlich bei der Generalversammlung, spätestens aber bis 1. Dezember einzubezahlen ist, wird auf 1,50 Mark festgesetzt. Nichteinhaltung dieses Termins wird als Austritt aus der Gesellschaft betrachtet.

§6 Aus der Mitte der Gesellschaft werden jährlich gewählt: ein 1.Schützenmeister, ein 2.Schützenmeister, ein Kassier, ein Schriftführer und ein Beisitzer.

§7 Der 1.Schützenmeister oder in seiner Abwesenheit der 2.Schützenmeister leitet alle Versammlungen, unterzeichnet alle schriftlichen Anfertigungen und führt die Aufsicht über die Schießübungen. Die Schusslisten hat der Schriftführer auszufüllen. Dem Beisitzer obliegt die Pflicht, den etwa abwesenden Kassier oder Schriftführer zu vertreten. Jährlich im Herbst, vor Beginn der Schiessen hat Generalversammlung mit Ausschusswahl stattzufinden.

§8 Der Gesamtausschuss hat bei allen Schiessen über zweifelhafte Punkte, Rittern, oder sonstige Schüsse die Entscheidung undhaben sich sämtliche Mitglieder an diese zu halten. Sollten von Ausschusse weniger als 3 anwesend sein, so hat der 1.Schützenmeister oder dessen nächstfolgender aus der Gesellschaft zwei andere zu wählen, welche mit den Ausschussmitgliedern das Schiedsrichteramt zu übernehmen haben. Über sämtliche ausserordentliche Ausgaben hat der Gesamtausschuss, solange dieselben die Summe von 10 Mark nicht überschreiten, selbständige Verfügung.

§9 Eigeführte Fremde müssen dem 1.Schützenmeister oder dessen Stellvertreter vorgestellt werden. Dieselben können zwar am Schiessen teilnehmen, gegen ein Standgeld von 20 Pfennig jedoch nie ein Bestes ausser bei Konkurrierenden Schiessen erhalten.

§10 Der Austritt aus der Gesellschaft kann jederzeit erfolgen, muss jedoch schriftlich angezeigt und der laufende Jahresbeitrag gezahlt werden.

§11 Sämtliche aus der Kasse angeschaften Gegenstände sind und bleiben Gesellschafts-Eigentum und es darf ohne Zustimmung der Gesellschaft nichts veräussert werden. Mit dem Austritt eines Mitgliedes hört jeder Anspruch auf das Vereins-Eigentum auf. Die von Einzelnen gegebenen Ehrenscheiben werden Eigentum der Gewinner, doch sollen letztere solange sie Mitglieder der Gesellschaft sind, ihre Ehrenscheiben im Vereinslokale belassen.

§12 Solange sich 5 Mitglieder bei der Gesellschaft befinden dauert selbe als solche fort und es tritt eine Auflösung nur dann ein, wenn von diesen fünf eines austreten oder mit Tod abgehen sollte. In diesem Falle wird das sämtliche Inventar der hiesigen Armenkasse überwiesen.

§13 Der Zieler wird durch den Ausschuss aufgenommen und entlassen. Derselbe hat seine Instruktionen genau einzuhalten.

§14 Bei Abhaltung von besonderen Festlichkeiten entscheidet der Gesamtausschuss, wenn sich nicht zu speziellen Abhaltungen ein neuer Ausschuss gebildet hat.

Memhölz den 15. November 1906

Der Ausschuss

Trunzer Andreas 1.Schützenmeister
Benedikt Burkhart 2.Schützenmeister
Vogler Franz Josef Kassier
Zwerger Johann Georg Schriftführer
Johann Bietsch Beisitzer

Gegen die Gründung der vorstehenden Zimmerstutzen Schützengesellschaft in Memhölz steht von Seite der Ortspolizeibehörde keine Erinnerung.

Memhölz den 30. November 1906

Die Ortspolizeibehörde

Speiser Bürgermeister
 Powered by Stefan Müller